Hochschulambulanz für Sexualmedizin

Seit dem 1. Januar 2010 ist an der Charité eine Hochschulambulanz für Sexualmedizin zugelassen, in der sich Betroffene mit Sexualstörungen und Geschlechtsidentitätsstörungen zur Abklärung und Behandlung vorstellen können. Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu Störungsbildern und Behandlungsangeboten.

Leistungsangebot unserer Hochschulambulanz

Es gibt eine Vielzahl von Beeinträchtigungen des sexuellen Erlebens und Verhaltens, die für die Betroffenen mit Leidensdruck verbunden sind und/oder deren soziale Integration gefährden. Hierzu gehören vor allem folgende Störungsgruppen:

  • Störungen der sexuellen Funktion
  • Störungen der sexuellen Entwicklung (Störungen der sexuellen Reifung, Orientierung, Identität und Beziehung)
  • Störungen der geschlechtlichen Identität
  • Störungen der sexuellen Präferenz (Paraphilien)
  • Störungen des sexuellen Verhaltens (Dissexualität)
  • Störungen der sexuellen Reproduktion

In der Hochschulambulanz können sich Menschen mit Sexualstörungen zur Diagnostik und Beratung vorstellen. Die Patienten können die Charité per Überweisung oder auch direkt aufsuchen. Bei direktem Kontakt wird die Praxisgebühr fällig (Hinweis: Es können keine Überweisungen an niedergelassene Kollegen ausgestellt werden).

Kontaktaufnahme

Terminvereinbarungen sind Montag, Mittwoch und Donnerstag von 09.00-13.00 Uhr, sowie Dienstag von 09.00 bis 17.00 Uhr telefonisch unter +49 30 450 529 111 möglich. Außerhalb dieser Zeiten kann eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden.

Terminanfragen per Email richten Sie bitte an: HSA-Sexualmedizin(at)charite.de

Die Anmeldung für Patienten befindet sich im Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Öffnet externen Link im aktuellen FensterLuisenstraße 57 (Ebene 2, Raum 003), 10117 Berlin.  

Behandlungsräume der Hochschulambulanz für Sexualmedizin befinden sich zusätzlcih in der Öffnet externen Link im aktuellen FensterLuisenstraße 2 (Erdgeschoss), 10117 Berlin.

Was Sie mitbringen sollten:

- Überweisung aus dem aktuellen Quartal
- Krankenkassenkarte
- Personalausweis
- Befunde / Arztbriefe

Hinweis für privat krankenversicherte Patienten

Auch privat krankenversicherte Patienten können einen Termin an der Hochschulambulanz vereinbaren. Diese Leistungen werden dann nach der GOÄ von der Verwaltung in Rechnung gestellt. Terminvergabe siehe oben, oder: HSA-Sexualmedizin(at)charite.de.


Sofern ein Privatpatient direkt und ausschließlich bei Prof. Beier einen Termin erhalten möchte, erfolgt dann die Terminvergabe und Anmeldung über Frau Madelaine Dimitrowa.

Terminvergabe/Anmeldung für Privatpatienten

Madelaine Dimitrowa | t: +49 30 450 529 302

Telefonische Sprechzeiten

Mo., Mi., Do.: 09 - 13 Uhr

Di.: 09 - 17 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten hinterlassen Sie bitte eine Nachricht mit einer Telefonnummer für Rückfragen auf dem Anrufbeantworter oder schreiben Sie uns eine E-Mail unter hsa-sexualmedizin(at)charite.de

Kontakt:

Hochschulambulanz für Sexualmedizin

Charité - Universitätsmedizin Berlin

Charité Centrum Human- und Gesundheitswissenschaften CC 1

Postadresse:

Luisenstraße 57

10117 Berlin

t: +49 30 450 529 111

f: +49 30 450 529 992

Lageplan

Probanden gesucht

Für eine Untersuchung der Stabilität von neurobiologischen Veränderungen im Zusammenhang mit Pädophilie und sexuellem Kindesmissbrauch suchen wir Probanden, die an der Studie NeMUP zwischen 2012 und 2016 teilgenommen haben.

Bei Interesse Kontakt über till.amelung(at)charite.de oder sebastian.mohnke(at)charite.de

Weitere Informationen finden Sie hier.

Weiterbildung

Informationen zum Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebot des Instituts finden Sie unter Weiterbildung.

kein täter werden

Informationen über das Präventionsnetzwerk Dunkelfeld finden Sie unter www.kein-taeter-werden.de

Du träumst von ihnen

Informationen über das Projekt "Primäre Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch durch Jugendliche (PPJ)" finden Sie unter hier und auf der Projekt-Website.

NeMUP-Nord

Informationen zum Forschungsprojekt Neural Mechanisms underlying Pedophilia (NeMUP) finden Sie hier.